• images
  • 17:14
  • images
  • Keine Kommentare.

Intel SSD im MacbookPro – 2 Monate Erfahrung

Ich hatte ja hier auf dem Blog veröffentlicht wie man eine SSD in ein MacBookPro einbaut und meine ersten Eindrücke gleich mit dazu gepackt. Ich habe trotz der Warnungen bei Heise über den 8-MB-Bug die SSD gekauft und auch verbaut.

Jetzt ist die Intel 320 SSD schon 2 Monate im Macbook und ich kann zurückblickend sagen: Ich würde es sofort wieder tun!

All zu kritisch ist der 8-MB-Bug für uns Apple-User nicht. Er tritt nur auf, wenn man die SSD während des Betriebes von der Stromversorgung trennt. Das kann zb passieren bei Stromausfall am normalen Rechner, hängendes System oder hotpluging. Da ich einen Akku habe und Stromausfälle in Mitteldeutschland fast nie vorkommen, ich kein Hotplugging im MacBook Pro machen kann (irgendwie logisch) und auch die Gefahr einer Kernel-Panic unter Mac sehr gering ist habe ich es ruhig angehen lassen und erstmal 3 Wochen gewartet bevor ich das Firmwareupdate eingespielt habe. Ich wollte erst Erfahrungen anderer abwarten.

Das Firmwareupdate geht simpel von statten: Iso von Intel runterladen, mit externem Brenner auf einen Silberling gebruzzelt und rebootet. Jetzt beim „dröhn“-Ton einfach die Taste „C“ drücken damit der Mac von CD bootet. „Ja“ , „Ja“ und nochmals „Ja“ und schon ist die neue FW drauf, dauert keine 5 Minuten. Nach einem Neustart des Systems merkt man dann, dass man nix merkt. Alles wie vorher. Gutes Zeichen, denn dann ist auch nix kaputt gegangen.

Fazit:

  • SSD beschleunigt wahnsinnig den Mac beim täglichen Arbeiten
  • Systemstart unter Lion ~ 30sec
  • Mail startet binnen 2sec
  • iTunes startet binnen 2sec
  • Aperture mit 320GB Libary startet binnen 10sec (bis zur vollen Nutzbarkeit)
  • 0 – Probleme bisher
Was will man mehr?

Keine Kommentare

Kommentieren

%d Bloggern gefällt das: